IEK beschlossen

Leitwerkstatt Juni 2021

Was haben eine „Taschengeldbörse“, ein „Ticket Event Shuttle“ und ein „Modellprojekt Gemeinschaftliches Wohnen“ gemeinsam? Sie gehören zu weiteren spannenden Projekten, die im Rahmen unseres Integrierten Entwicklungskonzepts (IEK) zukünftig in der Initiative Rodachtal umgesetzt werden sollen. Am 3. August trafen sich die elf BürgermeisterInnen unserer Mitgliedskommunen turnusgemäß zur Vorstandssitzung. Im Rahmen des Online-Treffens wurde das novellierte IEK einstimmig als Arbeitsgrundlage für die thüringisch-fränkische Allianz in den kommenden Jahren beschlossen.

Auf der Basis eines IEKs können durch Kooperation und abgestimmtes Vorgehen neue Finanzierungsmöglichkeiten geöffnet werden, die die Umsetzung von Projekten ermöglichen, die ansonsten für isoliert agierende Kommunen verschlossen bleiben würden. Herausforderung für alle Beteiligten ist, dass einer guten konzeptionellen Grundlage auch konkrete Umsetzungsprojekte folgen. All dies beinhaltet ein IEK.

Bereits zum vierten Mal nach 2001 und 2007, 2014 richten wir uns in Form eines regionalen Entwicklungskonzepts strategisch neu aus, damit wir uns den Herausforderungen der jeweiligen Zeit anpassen können. Seit etwa einem Jahr wird das neue Integrierte Entwicklungskonzept durch das Planungsbüro IPU GmbH erarbeitet. Die Analyse des Ist-Zustands und die Definition der Zielvorstellungen der Region wurden bereits durch eine intensive Beteiligung begleitet.

Seit Februar 2021 finden sogenannte „Online-Werkstätten“ statt, in denen Arbeitsteams, bestehend aus BürgerInnen der Mitgliedskommunen, ihre Ideen einbringen. Zuletzt wurden im Rahmen von „Leitprojektwerkstätten“ die Resultate ausgewertet und weiterentwickelt zu Leitprojekten.

Leitprojekte sind Projekte mit einer besonderen Relevanz für die zukünftige Entwicklung einer Region. Sie bündeln mehrere Ideen zu einem Gesamtprojekt, welches in den kommenden Jahren prioritär umgesetzt werden soll. Diese sieben Leitprojekte wurden vom Vorstand nun beschlossen:

  • Bauen und Wohnen 3.0
  • Engagiertes Rodachtal – digital und vernetzt
  • Fränkisch verbunden
  • Vor Ort versorgt
  • Zukunft denken: Klima, Energie, Umwelt
  • Jung und Alt im Rodachtal
  • Natur- und Aktivtourismus am Grünen Band

Das neue Strategiepapier ist eine Gemeinschaftsarbeit von vielen Menschen, die ihre Ideen eingebracht haben. Für die Vorsitzenden unserer Initiative, Ummerstadts Bürgermeisterin Christine Bardin und den Bürgermeister der Gemeinde Ahorn, Martin Finzel, ist das ein Grund zu großem Dank: „Wir möchten allen beteiligten Bürgerinnen und Bürgern, den fördernden und beratenden Fachbehörden – allen voran dem Amt für ländliche Entwicklung in Oberfranken (ALE) und dem Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR), dem Regionalmanagement der Initiative Rodachtal und erstellendem Büro IPU in Erfurt sowie den aktuellen und ehemaligen Kolleginnen und Kollegen des Vorstands mit ihren Verwaltungen und Räten für ihre aktive Mitarbeit danken!“ „Im Herbst“, so Finzel weiter, „wird das neue IEK der Öffentlichkeit präsentiert werden und auch die ersten Schritte zur Umsetzung werden gemacht, die frische Impulse in die gemeinsame Region bringen werden – pünktlich im 20. Gründungsjahr unserer Allianz!“