Veste Heldburg

Heldburg

Die Stadt Heldburg ist eine Einheitsgemeinde mit den Stadtteilen, Albingshausen, Bad Colberg, Einöd, Gellershausen, Gompertshausen, Heldburg, Hellingen, Holzhausen, Käßlitz, Lindenau, Poppenhausen, Rieth, Volkmannshausen und Völkershausen, umfasst eine Gesamtfläche von ca. 112 km² und zählt ca. 3400 Einwohner. Der Stadtteil Heldburg besitzt historisches Stadtrecht und ist der zentrale Ort der Einheitsgemeinde als auch des Heldburger Unterlandes. Diese Umlandfunktion spiegelt sich im Regionalen Raumordnungsplan Südthüringen wider, in dem Heldburg als Grundzentrum eingeordnet ist.

Der kleine Stadtteil Bad Colberg hat im Jahre 2002 auf der Grundlage des Thüringer Kurortegesetzes die staatliche Anerkennung als Ort mit Heilquellenkurbetrieb erhalten. Die Median-Klinik Bad Colberg, die drei Thermal- und Thermalsole-Sprudelquellen in sich vereint, und die attraktive Terrassentherme bieten Erholung und Entspannung sowie natürliche Heilkraft. In Verbindung mit der Veste Heldburg, einem malerischen Bergschloss, und seit 2016 Sitz des Deutschen Burgenmuseums Veste Heldburg sowie den historischen Fachwerksubstanzen und einem intakten Naturraum ist die Stadt Heldburg touristisch gut aufgestellt.

Andere wichtige soziale Versorgungseinrichtungen wie medizinische Betreuung, Apotheke, ambulantem Pflegedienst, Kindergärten, Grund- und Regelschule, Banken bzw. Geldinstitute, Mehrgenerationshaus, Einkaufsmärkte und Baumarkt, Dienstleistungsunternehmen wie Friseur, Kosmetik etc., Gaststätten und Pensionen sind vorhanden. Es gibt eine evangelische und eine katholische Kirchgemeinde.

In Heldburg befindet sich das erschlossene Gewerbegebiet „Dennerlesgrund“ mit ca. 6 ha verfügbarer Fläche. Ein reges Vereinsleben und weitere Gemeinschaften bieten abwechslungsreiche Angebote für die Freizeit und sorgen für zahlreiche Festivitäten übers Jahr hinweg. Ein überregional bekanntes Highlight ist die alle zwei Jahre stattfindende Thüringer Montgolfiade, die zahlreiche Ballonsportfreunde in ihren Bann zieht.