Aktion 5 für 500 - erste Schecks für so viel Bürgersinn!

Die Mühe hat sich gelohnt für den Eisfelder Spielmannszug, die „Initiative Spielplatz“ aus Stressenhausen und den Kirchenchor Heldburg. Am 23. Oktober bekamen drei findige Teams im Rathaus Eisfeld aus der Hand des Vorsitzenden der Initiative Rodachtal, dem Ahorner Bürgermeister Finzel einen symbolischen Scheck überreicht. Stellvertretend für alle 11 Gruppen, die sich mit ihrer Projektidee bei der Aktion "5 für 500" erfolgreich beworben haben und nun in den Genuss einer Förderung kommen. 

„Wir waren über die Vielfalt der Einsendungen, den Ideenreichtum und das Engagement der Teilnehmer begeistert“, so Ahorns Bürgermeister Martin Finzel in seiner Funktion als Vorsitzender der Initiative Rodachtal zu Beginn der Veranstaltung.
Mike Donner vom Spielmannszug Eisfeld und sieben Mitglieder in ihren schmucken historischen Uniformen konnten aus der Hand des zweiten Bürgermeisters der Stadt Eisfeld, Gerd Braun, einen Scheck entgegennehmen. „Wir bilden unsere Jugend selbst aus“, so Mike Donner, „zehn Stunden wöchentlich, ehrenamtlich versteht sich!“ Aber es müssen detailgetreue Uniformen für den Nachwuchs genäht werden – und das kostet Geld.

Als Vorzeigemodell lobte der Straufhainer Bürgermeister Johann Kaiser das Engagement und die Tatkraft der „Initiative Kinderspielplatz“ aus Stressenhausen. „Der Spielplatz wird von den Kindern der Besucher des Kulturstadls, des angrenzenden Gasthauses, der Hutelandschaft Rodachtal und dem Nachwuchs im Ort genutzt“, so Janine Grobb-Adam vom Team. Im Rahmen ihres Projekts haben die rührigen Stressenhausener auch in Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr neues Gerät beschafft und den Spielplatz instandgesetzt. Weitere Spielgeräte, ein Grillplatz und eine Weidenhütte stehen schon auf der Todo-Liste.

„Auf die Unterstützung des Kirchenchors, auch bei der festlichen Ausgestaltung von Veranstaltungen, kann ich mich immer verlassen“, so die Bürgermeisterin der Stadt Bad-Colberg Heldburg, Katja Kieslich bei der Vorstellung des nächsten Projekts. Der Kirchenchor Heldburg bringt in Zusammenarbeit mit den Kirchenchören Mönchröden und Gestungshausen eine Lutherkantate am Reformationstag zur Aufführung. „Die Choräle von Luther hat der bekannte Chorleiter und Komponist Helmut Mitzenheim so vertont, dass sie von Kirchenchören gesungen werden können“, so Lulita Schwenk vom Heldburger Kirchenchor. Mit dem Geld sollen Plakate, Handzettel und eine transportable Orgel finanziert werden. Das Geld aus der Kollekte soll in die Reparatur der Orgel der Heldburger Stadtkirche fließen.

Abschließend präsentierte Frank Neumann vom Regionalmanagement der Initiative Rodachtal die weiteren acht erfolgreichen Projekte, die in den Genuss einer Förderung aus dem „5 für 500“-Fördertopf kommen.

Hier geht’s zur Übersicht aller elf erfolgreichen Projekte aus dem ersten Aufruf der Aktion der Initiative Rodachtal: „5 für 500“