Qualitäts- und Serviceoffensive

Mit dem Projekt Qualitäts- und Serviceoffensive soll besonders für kleine und
mittlere Betriebe die Möglichkeit einer kostengünstigen und professionellen
Betriebsberatung geschaffen werden, die die internen Abläufe und Routinen unter
die Lupe nimmt und dabei das Ziel einer Qualitätssteigerung verfolgt. Hintergrund
der Serviceoffensive ist der Gedanke, dass die Region nur so gut sein kann wie die
Summe ihrer Betriebe. Um als Region konkurrenzfähig zu sein, ist es wichtig, die
einzelnen Teile zu stärken.
Es soll eine bestimmte Anzahl durchzuführender Einzelberatungen definiert werden.
Diese werden dann an die Betriebe nach Eingang der Anmeldungen, sowie
gleichmäßig über die einzelnen Kommunen verteilt, vergeben. Zu Beginn der Projektlaufzeit
soll es mehrere allgemeine Informationsveranstaltungen in verschiedenen
Orten geben. Der Besuch einer Informationsveranstaltung ist für potentiell zu beratende Betriebe obligatorisch.
Bei einem Umfang von bis zu 50 zu beratenden Betrieben belaufen sich die Projektkosten
schätzungsweise auf 40.000 €. Die Beratungsleistung lässt sich entweder
über einen freiberuflichen Berater oder eine zu schaffende Projektstelle abdecken.
Idealerweise übernimmt die Beratung eine Person, die mit den gängigen
Zertifizierungs- und Servicerichtlinien vertraut ist (DTV-Klassifizierungen, Dehoga,
ServiceQ, etc.).