Zweiländermuseum Rodachtal

Über die ehemalige Grenze hinweg wird die Geschichte einer Region in Franken und Thüringen gezeigt, die 40 Jahre lang geteilt war. Der Rundgang durch das Zweiländermuseum bringt Sie vom Leben in einer ländlichen Region um das Jahr 1900 über gesellschaftliche, politische, technische und wirtschaftliche Umwälzungen bis in das 21. Jahrhundert. Im Mittelpunkt bleibt dabei immer das Erleben der Menschen in ihren Dörfern und kleinen Städten.

Außenstationen Zweiländermuseum

Die Stationen der Außenroute des Zweiländermuseums Rodachtal in Streufdorf führen Sie zu den Schauplätzen der deutschen Teilung entlang der ehemaligen Grenze.

Zwölf Stationen zeigen unterschiedliche Aspekte des Lebens im Sperrgebiet, vom Aufbau der Grenzanlagen und der "Aktion Ungeziefer" im Jahr 1962 bis zur Öffnung der Grenze 1989.

Das Zweiländermuseum Rodachtal und die Außenstationen des Museums ergänzen sich dabei: Eindrücke vor Ort an der Grenze können bei einem Besuch des Museums vertieft werden und die Darstellung des Lebens an der Grenze im Museum wird bei einem Besuch der Außenstationen im Detail lebendiger.

Station 1 Massenhausen
Station 2 Grenzübergang Adelhausen - Rodach
Station 3 Aktion Ungeziefer
Station 4 Der Grenzzaun
Station 5 Der Signalzaun
Station 6 Billmuthausen
Station 7 Bad Colberg
Station 8 Minen
Station 9 Ummerstädter Kreuz
Station 10 Erlebach
Station 11 Grenzübergang Lindenau-Autenhausen
Station 12 Kaserne Ummerstadt

Zweiländermuseum Rodachtal
Pfarrberg 5
98646 Streufdorf
Tel. 036875 / 50651
Fax 036875 / 50655
sowie Gästeinformation Gemeinde Straufhain,
Tel. 036875 / 6579-21

info@zweilaendermuseum.de