Rundwanderwege Bad Rodach

Turmhügel-Weg
Länge: ca. 8,5 km
Markierung: 1
Ausgangspunkt: Thermalbad
Sehenswertes/Besonderheiten:
Von der großzügigen Badelandschaft des Thermalbades geht es durch einen vorbildlich angelegten Kurpark mit Teichanlage zu einem historischen Turmhügel im Ringwall, dem Spanierkopf, an der Tippachquelle und an vorgeschichtlichen Hügelgräbern vorbei kommen wir zum ehemaligen herzoglichen Forsthaus Jägersruh. Auf leicht ansteigender Straße wandern wir dann auf den Georgenberg mit seinem Aussichtsturm (Panoramablick) und eine Gaststätte lädt uns ein zur wohlverdienten Rast. Über die „Hintertreppe“ (Fußweg mit befestigten Stufen) geht es dann zurück zum Thermalbad.

Veste Heldburg – Weg
Länge: ca. 12,6 km
Markierung: 2
Ausgangspunkt: Auffahrt zum Georgenberg (Wandertafel)
Sehenswertes/Besonderheiten:
Vorbei am Forsthaus Jägersruh und den alten Kelleranlagen überqueren wir am Fuße des Hohen Stein (406 m) die Landesgrenze zu Thüringen und erreichen über den gut ausgebauten Reitweg die Veste Heldburg. Sie überragt, weithin sichtbar, die fränkische Hügellandschaft. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts war sie Amts- und Gerichtssitz. Ihr Erscheinungsbild ist wesentlich geprägt von den repräsentativen Erweiterungsbauten im 16. Jahrhundert und den historischen Überformungen, die Georg der II. von Sachsen-Meiningen durchführen ließ, nicht zuletzt beeinflusst von einem Besuch in Neuschwanstein. Mehr zur Geschichte bieten informative Ausstellungen in den Innenräumen. Der Rückweg erfolgt über die gleiche Strecke.

Pavillon – Schafteich – Weg
Länge: ca. 12 km
Markierung: 3
Ausgangspunkt: Thermalbad
Sehenswertes/Besonderheiten:
Über die „Hintertreppe“ (Fußweg mit befestigten Stufen) gelangt man auf den Georgenberg, am Turm vorbei führt uns die Straße hinunter zur Wandertafel und weiter zum Pavillon, der bietet eine bequeme Rast und einen weiten Blick zur Veste Heldburg. Der Farlesbach-Teich und der Schafteich am Wege sind naturbelassene Juwelen für den naturverliebten Beobachter. An der geheimnisvollen Wiese der Wüstung Michelsdorf und der Thermalbohrung II vorbei wandern wir zurück zum Thermalbad.

Reithebene – Heldritter Schweiz – Weg
Länge: ca. 11 km
Markierung: 4
Ausgangspunkt: Kräutergarten an der Stadtmauer
Sehenswertes/Besonderheiten:
Vom duftenden Kräutergarten an der Stadtmauer mit dem Nachtwächterturm kommen wir in die freie Flur mit beeindruckendem Rundblick. An den Aussiedlerhöfen vorbei wandern wir in das nördliche Waldgebiet, die Reithebene und in das Gebiet der Wüstung Gellnhausen. Vorbei an der Waldbühne Heldritt mit überdachter Zuschauertribüne gelangen wir in den Ort mit sehenswertem Dorfplatz und Einkehrmöglichkeit. Durch das romantische Mühlbachtal, der „Heldritter Schweiz“ wandern wir bis zum evangelischen Gemeindezentrum von Bad Rodach und gleich danach ist der Kräutergarten wieder erreicht.

Rodach – Linde – Weg
Länge: ca. 9 km
Markierung: 5 / Lindenbaum
Ausgangspunkt: Kräutergarten an der Stadtmauer
Sehenswertes/Besonderheiten:
Entlang der historischen Stadtmauer mit Wallgraben und der St. Johanniskirche zur Rechten geht die Route über die Heldritter Straße durch ein vorbildlich angelegtes Neubaugebiet mit hohem Wohnwert zur historischen Dammühle im Mühlbachtal. Durch die tiefeingeschnittene Mulde der Leopoldsruh mit gefasster Quelle und Ruhebänken wandern wir auf die Anhöhe oberhalb der Mühle und haben wieder einen weiten Blick zu den Langen Bergen und in das Coburger Land. Vor der kleinen Schwester der Rodach-Linde am Büchenried steht eine Bank zum Verweilen und Schauen. Danach belohnt uns ein Abstecher nach Elsa mit der Möglichkeit zur Einkehr, oder wir folgen dem Baum-Symbol bis zur Rodach-Linde auf der Anhöhe bei Oettingshausen. Weiter geht es an der Domäne Schweighof vorbei, über Staatsstraße und Schienenweg hinweg in die Rodach-Auen und zurück zur Stadtmitte.

Gästeinformation Bad Rodach
Schlossplatz 5
96476 Bad Rodach
Tel. 09564/1550
Fa 09564/921106