Energiekonzept Initiative Rodachtal

Die Initiative Rodachtal e.V. (IR) versteht sich als Kristallisationspunkt aller Aktivitäten, die der Erhaltung und nachhaltigen Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen und der Wirtschaft ebenso wie der sozialen Entwicklung und der regionalen Identität im Rodachtal dienen.

Die Sicherstellung einer effizienten Energieversorgung sowie ein nachhaltiger Klimaschutz gehören dabei zu den zentralen Aufgaben der Mitgliedskommunen in Bayern und Thüringen. Im Handlungsfeld „Energie und Klima“ ist die IR seit über zehn Jahren aktiv.

Durch die Verringerung des Energiebedarfs, der Reduzierung von klimarelevanten Emissionen (CO2-Äquivalente) sowie durch die Nutzung erneuerbarer Energien bei der Wärmeversorgung und Stromerzeugung sollen eine nachhaltige Energieversorgung und langfristige Klimaschutzmaßnahmen gesichert und weiter ausgebaut werden.

Im Mai 2012 hatte das Bayerische Landwirtschaftsministerium um Minister Brunner die Förderung von 100 Energiekonzepten im Freistaat Bayern mit 75% Förderanteil verkündet. Nach der erfolgreichen Bewerbung zur Teilnahme am Programm beschlossen die folgenden Städte und Gemeinden aus dem bayerischen Teil der Initiative Rodachtal die Teilnahme an der Erarbeitung:

  • Gemeinde Ahorn
  • Gemeinde Weitramsdorf
  • Stadt Bad Rodach
  • Gemeinde Itzgrund
  • Gemeinde Untermerzbach

Da die Stadt Seßlach zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits eine Ausschreibung für ein eigenes Konzept in Vorbereitung hatte und dessen Erarbeitung früher begann, werden die Ergebnisse aus Seßlach in das Konzept der genannten bayerischen Städte und Gemeinden mit einfließen.

Aufgrund eines fehlenden Förderprogramms in Thüringen ist es den Thüringer Städten und Gemeinden leider nicht vergönnt an der Erarbeitung des Energiekonzepts mitzuwirken. Durch das Regionalmanagement wird dennoch weiterhin nach Finanzierungsmöglichkeiten gesucht, um am Ende ein für die Gesamtregion abgestimmtes Energiekonzept vorliegen zu haben.

Mit dem Energiekonzept wollen die Städten und Gemeinden die aktuelle Situation im energetischen Bereich beleuchten lassen, um eine zielgerichtete und belastbare Entscheidungsgrundlage für die Zukunft mit konkretem Handlungsfahrplan zu bekommen. Das Konzept soll detaillierte Maßnahmen sowohl auf Gemeindeebene (lokal), als auch gemeindeübergreifend (regional) liefern.

Folgende Ziele sollen mit der Erarbeitung des Energiekonzeptes erreicht werden:

  1. Analyse und Bestandsaufnahme der regionalen Energieströme und eine Evaluierung der Umsetzung der Klimaschutzresolution aus dem Jahr 2003
  2. eine fachlich fundierte Analyse der vorhandenen Potenziale für den Einsatz erneuerbarer Energien bzw. für die Umsetzung von Klimaschutzzielen in der Region
  3. eine öffentliche Diskussion über Chancen und Risiken des Einsatzes bestimmter Technologien in der Region (z.B. Windenergie, großflächige Solarkraftwerke, Geothermie)
  4. die Neubestimmung von Klimaschutzzielen für die Region für die Zeit bis 2020
  5. die Festlegung eines stufenförmigen Verlaufsplanes als Energiestrategie für die Region, die einerseits langfristige Versorgungssicherheit garantiert (Zielstellung: höchstmöglicher Grad an Eigenversorgung – Energieautarke Gemeinden), andererseits die Zielerreichung der beschlossenen Klimaschutzziele sicherstellt und drittens in der Region auf eine hohe Akzeptanz stößt.
  6. Definition und Bewertung von konkreten Maßnahmen und Projekten zur Umsetzung der Energiestrategie mit Kosteneinschätzung
  7. Herausarbeiten von Maßnahmen, die ein besonders hohes CO2- Reduktionspotential (bei minimierter Umwelteinwirkung und geringsten Konfliktpotential) zu erwarten haben
  8. die Betrachtung von Energiespeichermöglichkeiten
  9. Formulierung von Anforderungen an die Siedlungsentwicklung zur Umsetzung des Energiekonzeptes
  10. Aufbau eines Klimaschutz / CO2-Monitorings
  11. Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln
  12. Einbindung der Bürger in allen Phasen der Konzepterstellung

Die Erarbeitung des Energiekonzepts wird von den Kommunalbetrieben Neustadt GmbH (KBN) durchgeführt. Der gesamte Bearbeitungszeitraum zur Erstellung des Energiekonzeptes wird sich bis Juni 2014 erstrecken. Beim Klimagipfel im Jahr 2014 werden dann nicht nur die Endergebnisse des Energiekonzeptes präsentiert sondern auch das 10 Jährige Jubiläum der Veranstaltung gebührend gefeiert.

Übergabe Förderbescheid

Energiekonzept der Initiative Rodachtal (IR), erstellt unter der Federführung von Jörg Wicklein (links) von den Kommunalbetrieben Neustadt bei Coburg. Den Förderbescheid überreichten Abteilungsleiter Wolfgang Kießling und Energiekoordinator Andreas Eichhorn (3. und 2. von links) an Weitramsdorfs Bürgermeister Christian Gunsenheimer (2. von rechts). Felix Schmigalle vom Regionalmanagement koordiniert das Projekt. Foto: Knauth (NP-Coburg am 19.07.2013)