Arten- und Biotopschutzprojekt

Arten- und Biotopschutzprojekt „Rodachtalachse“ abgeschlossen
Von Juni 2003 bis Mai 2008 wurde im Gebiet der Initiative Rodachtal ein grenzüberschreitendes Naturschutzprojekt durchgeführt, das der Umsetzung des staatlichen Arten- und Biotopschutzprogramms (= ABSP) in Bayern und Thüringen dient. Träger des Projekts „Rodachtalachse“ war der Landschaftspflegeverband (LPV) Coburger Land e.V. der im Auftrag der Initiative Rodachtal den Antrag auf Förderung erfolgreich beim Bayerischen Naturschutzfonds 2003 gestellt hatte.

Das Ziel des Biotopverbunds, also die Vernetzung von Lebensräumen, wurde bei der Umsetzung der ABSP-Projekte vor allem über den Ankauf von Flächen realisiert. Die angekauften Flächen wurden dann naturschutzfachlich gestaltet. Beispielsweise werden Feuchtbiotope angelegt, Hecken gepflanzt oder die Flächen als Brachen der natürlichen Entwicklung überlassen.

Thematisch hat das Projekt drei Schwerpunktbereiche

  • Die Entwicklung ökologisch wertvoller Flussauen
  • Die Erhaltung und Pflege des Grünen Bandes
  • Schaffung einer strukturreichen Kulturlandschaft

Ein wichtiger Aufgabenbereich des ABSP-Projekts „Rodachtalachse“ war die Öffentlichkeitsarbeit. Im Rahmen dieses Moduls wurden Faltblätter, Plakate, Lehrtafeln u.ä. gestaltet sowie Führungen und Vorträge gehalten. Das wichtigste und umfassendste Teilprojekt innerhalb der Öffentlichkeitsarbeit stellt das Naturführer-Projekt dar. Das Naturführer-Projekt dient der Weiterführung des Naturschutzgedankens im Rodachtal über das Ende der Laufzeit des ABSP-Projekts hinaus.

Über ein gezieltes Auswahlverfahren wurden 14 Personen aus allen Gemeinden der Initiative Rodachtal (alle Alterklassen und verschiedene Berufe) als Naturführer (analog Stadtführer) ausgebildet. 2007 fanden schon 70 naturkundliche Führungen über diese 14 Naturführer statt. Führungen können zukünftig jederzeit gegen eine geringe Teilnehmergebühr z.B. für Gruppen gebucht werden. Damit setzte das Projekt neue Impulse für einen nachhaltigen Naturtourismus.

In Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Streuobst Coburger Land e.V. wurde auch die Streuobstvermarktung gefördert und die Kosten für die Zertifizierung des Streuobstes als Biosaft durch die Kontrollstelle vom ABSP-Projekt übernommen.
Der Erfolg der durchgeführten Naturschutzmaßnahmen wird durch Erfolgskontrollen überprüft.