“Mundart”-Projekt geht an den Start

Die Arbeitskreise II “Kultur, Freizeit, Bildung und Soziales” und V “Historische Bausubstanz” der Initiative Rodachtal möchten ein Projekt starten, um die Mundart im Bereich der zur Initiative Rodachtal gehörenden Gemeinden zu erhalten. In der heutigen Zeit geraten traditionelle Begriffe des täglichen Sprachgebrauchs und deren Bedeutungen leider immer mehr in Vergessenheit. Oft variieren Ausdrücke schon von Ort zu Ort. Die älteren Menschen, die diese noch im Alltag gebrauchen, werden immer weniger und können ihr Wissen hierzu nicht mehr weitergeben.

Die Initiative Rodachtal möchte deshalb über die beiden Arbeitskreise den für die Region einmaligen Dialekt bewahren, schriftlich festhalten und in die Öffentlichkeit bringen. Grundlegender Gedanke ist es, Kinder und Jugendliche an dem Projekt zu beteiligen, um unter anderem bei ihnen das Bewusstsein für Historisches und die Heimat zu stärken. Gleichzeitig soll durch praktische Beteiligung der Schüler auch Interesse an der Geschichte der Region geweckt werden.

Da „Heimat“ nicht nur im Elternhaus vermittelt wird, sondern auch in der Schule, wandten sich die Arbeitskreise an die Schulen mit der Bitte um Unterstützung und Beteiligung. Die Arbeitskreise haben deshalb die Schulvertreter zu einem ersten Gedankenaustausch über Möglichkeiten der Durchführung eines solchen Projektes am Mittwoch, den 26. November 2008 um 16.00 Uhr in das Rathaus nach Ummerstadt eingeladen.

Daraus soll eine intensive und grenzübergreifende Zusammenarbeit entstehen, so die Hoffnung der Initiatoren.