Generationenübergreifender Bewegungspark Ahorn ist neue Attraktion im Rodachtal

Seit Herbst 2010 ist das Konzept des Seniorenbeirats Ahorn Wirklichkeit: der generationenübergreifende Bewegungspark Ahorn ist Ort der Begegnung geworden. Menschen unterschiedlicher Begabung und Alters nutzen das modellhaft entwickelte Gelände und erfreuen sich der schönen Anlage.

Bewusst wurde kein Kinder- oder Abendteuerspielplatz gebaut, sondern den Grundsätzen der UN-Konvention für die gleichen Rechte von Menschen mit und ohne Behinderungen entsprochen. Inklusion heisst das Leitmotiv, dem sich zukünftig nicht nur öffentliche Räume stellen müssen. Deutlich wird dies durch eine entsprechende Wegedecke und –breite, spezielle Trainingsgeräte und dem barrierefreiem Zugang sowie klarer Beschilderung.

Geöffnet ist der Park täglich, in den Abendstunden verzaubert eine ansprechende Lichtszene den Park am Teich. Die Gemeinde Ahorn setzte ein hoch interessantes Modellprojekt um: einen Bewegungspark für „Alt und Jung“ – gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Gemeinde, den Aktiven der Sportvereinigung Ahorn und engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Grundlage der gemeindlichen Überlegungen war die von der Initiative Rodachtal in Auftrag gegebene Studie zur demografischen Entwicklung mit den sich daraus ergebenden Handlungsansätzen. Die Studie bescheinigte der Gemeinde ihre Profilierung als familien- und behindertenfreundliche Gemeinde.

Bestätigung für den aktuellen Kurs fand die Gemeinde sowohl bei dem Behindertenbeauftragten des Landkreises Coburg, dem Behindertenbeauftragten des Bezirks Oberfranken als auch durch den Landesverband Bayern für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V., die dieses Vorhaben uneingeschränkt unterstützen. Wichtig, zumal auf die konsequente Barrierefreiheit Wert gelegt wurde, um auch die großen Behinderteneinrichtungen, die Werkstatt für angepasste Arbeit „Wefa“ (500 Arbeitnehmer) und die Schule zur individuellen Lebensbewältigung „Mauritiusschule“, mit einzubinden.

Das Projekt war darüber hinaus einstimmig als Leitprojekt der Initiative Rodachtal von der Steuerungsgruppe der europäischen Förderregion beschlossen worden und wirkt somit weit in die Region des Rodachtals. Partner des Seniorenbeirats bei der Realisierung, zur wissenschaftlichen Begleitung und Erarbeitung von Handreichungen für weitere interessierte Kommunen, war die Fachhochschule Coburg.