Marktplatz

Bad Rodach

In Bad Rodach, 17km nordwestlich der ehemaligen Residenzstadt Coburg gelegen, erwartet Sie ein Stück Franken, das schöner nicht sein könnte.

Das imposante Rathaus mit seiner neubarocken Fassade und der Marktbrunnen prägen den Marktplatz als Kern der historischen Altstadt. Ein goldener „Meißner Löwe“ auf dem Säulenbrunnen des Marktplatzes und im Stadtwappen erinnert noch heute an die Verleihung des Stadtrechtes durch die Meißener Markgrafen. Entlang der teilweise erhaltenen Stadtmauer und im Kräutergarten findet man lauschige Plätze zum Verweilen. Aber auch die umgebende Landschaft hat Einiges an Naturschönheiten zu bieten.

Heutzutage ist Bad Rodach ein Zentrum des Wellness- und Gesundheitstourismus. Zwei Thermalquellen aus 650 und 1100m Tiefe speisen eine harmonisch in die Natur eingebettete Badelandschaft mit zwei Innen- und drei Außenbecken, darunter ein Solebecken mit Strömungskanal, zwei Therapiebecken, Dampfbädern, Kneippanlage, Tepidarien, Wellnessabteilung und der neuen Saunalandschaft „Erdfeuer“. Der Medical Park, eine Rehabilitationsklinik für Orthopädie/Rheumatologie und Neurologie/Innere Medizin, rundet das umfangreiche Gesundheitsangebot Bad Rodachs ab. „Der Bad Rodacher Orgelherbst“, die wöchentlichen Auftritte der „Singenden Bademeister“ in der Therme, Kurkonzerte und natürlich die beliebten Nachtwächterauftritte sind nur einige der kulturellen Angebote. Über die Grenzen Frankens hinaus bekannt sind die mundartlichen Theateraufführungen der Waldbühne Heldritt, bei denen auch „Zugereiste“ nicht nur Bahnhof verstehen. Apropos: Bad Rodach verfügt auch über einen Bahnanschluss im 2-Stunden-Takt.

Der Ort wird erstmals 899 als Königshof „Radaha“ erwähnt. Von den Grafen von Henneberg geht der Besitz schließlich an das Wettiner Adelsgeschlecht über, die dem Ort 1362 das Stadt- und Marktrecht verleihen. Ab 1386 wird Rodach mit einer Stadtmauer umgeben und später sogar zur Landesfestung ausgebaut. Im 30-jährigen Krieg hat Rodach schwere Zerstörungen und Plünderungen zu überstehen. Erst im Jahre 1920 kommt Rodach durch Anschluss des Freistaates Coburg an Bayern. Nach der Erschließung der Thermalquellen und dem Bau des Thermalbades in den 1970er Jahren erhält Rodach 1999 die Anerkennung als „Heilbad“ und darf sich fortan Bad Rodach nennen.

Sehenswertes

  • historischer Marktplatz mit Marktbrunnen und neubarockem Rathaus
  • Stadtmauer mit Stadt- und Tortürmen
  • Stadtkirche St. Johannis
  • Herzogliches Jagdschloss mit Haus des Gastes und Heimatmuseum
  • Theater „Waldbühne Heldritt“,
    Tel. 0 95 64/80 04 41 oder 0 95 64/80 04 42
  • Thermalbad Bad Rodach, Thermalbadstraße 18,
    Tel. 0 95 64/9 23 20
  • Kurpark
  • Wassermühle und Dorfkirche in Roßfeld
  • Aussichtsturm „Henneberger Warte“ auf dem St. Georgenberg
  • herzogliches Forsthaus Jägersruh
  • Coburger Sommeroperette auf der Waldbühne Heldritt
  • Campingplatz am Waldbad

Gästeinformation Bad Rodach
Schlossplatz 5
96476 Bad Rodach

Tel.: 0 95 64/ 15 50
Fax: 0 95 64/92 11 06
E-Mail: gaesteinfo@bad-rodach.de